Let it Snow

Konzert in St. Maximilian Kolbe Schweinfurt

Stimmungsvolles Adventskonzert in einer bis auf den letzten Platz besetzten Kirche.

Rund 450 Zuhörerinnen und Zuhörer erlebten am ersten Advent ein besinnliches und beeindruckendes Konzert in der wunderschön geschmückten Kirche St. Maximilian Kolbe am Deutschhof. Unser Einzug in den nur mit Kerzen erleuchteten Kirchenraum und der vielfältige vom Chor erzeugte Klangteppich mündete im ersten Lied “Glow” von Eric Whitacre und fesselte die Besucher vom ersten Moment an.

Der erste Block des Konzertnachmittags vereinte den titelgebenden Klassiker “Let it snow”, mit dem bekannten amerikanischen “Winter wonderland” und einer Solo-Improvisation von Kevin Pfister “Have yourself a merry little christmas”.

Danach folgten stimmungsvolle Popsongs wie “Hallelujah” von Leonard Cohen, “White Winter Hymnal” von den Fleet Foxes oder der spanische Song “Hijo de la Luna”. Bei “Adiemus” von Carl Jenkins überraschten wir mit einer Choreografie, für die sich das Publikum mit einem begeisterten Applaus bedankte.

Der letzte Block war englischen Weihnachtsliedern in modernen Sätzen gewidmet. “God rest you, merry gentlemen”, “Adeste fideles” und “Hark, the herald angel sing” und zum Schluss eine Glockensymphonie von Greg Gilpin “Ding-a ding-a ding”

Ein besonderes Schmankerl boten fünf Solisten des Chores von der Empore aus dar: “O magnum mysterium” von Tomás Luis de Victoria, bevor das Konzert mit dem musikalischen Wunsch nach Frieden “Dona Nobis pacem” offiziell endete. Unser paarweiser Auszug mit “Alleluja” von Gorden Young setzte einen gekonnten Schlusspunkt und hinterließ ein begeistertes Publikum.

Geselliger Ausklang nach dem Konzert

Auf dem weihnachtlich geschmückten Vorplatz der Kirche ließen wir gemeinsam mit Publikum und Gemeindemitgliedern das Gehörte bei einer Tasse Glühwein und Kinderpunsch nachklingen.

Glühwein nach Konzert

Wir danken

Danke an: die Kirchengemeinde für die tolle Kirche, Moni Oser (unsere Chorleiterin), Kevin Pfister (Piano), Paul Weissenberger (Cajon), das Dekoteam, unsere Sponsoren und alle Helfer, die das Konzert möglich gemacht haben! Wir kommen wieder…

P.S.: Auch dank an die Mainpost für die freundliche Konzertkritik.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*